Forschung

Forschungsethik

Diese Studie wendet die höchsten Standards für den Schutz von Forschungsteilnehmern an, indem:

1

Sichergestellt wird, dass die Forschungsteilnehmerinnen vollständig informiert wurden und ihre Zustimmung aus freien Stücken erfolgt ist.;

2

Die Vertraulichkeit aller Daten, die wir durch Umfragen und Interviews gesammelt haben, geschützt wird;

3

Das Risiko von Stress minimiert wird.

Das Forschungspersonal wurde durch die Studienleiterin und die Senior Forscherinnen in Ethik geschult. Sie haben alle Erfahrung in der Forschungsarbeit zu Themen der sexuellen und reproduktiven Gesundheit. Das Projekt wurde von den Ethikkommissionen des Europäischen Forschungsrats (Europäische Union), des Britischen Schwangerschaftsberatungsdienstes (Vereinigtes Königreich), der Universität von Barcelona (Spanien), der Universität Tilburg (Niederlande) und der Universität von Zentralflorida (USA) genehmigt.).

Rechte der Forschungsteilnehmerinnen

 

  • Die Teilnahme ist freiwillig;
  • Vor der Umfrage/dem Interview erhält eine potenzielle Teilnehmerin ein Informationsblatt, in dem ihre Rechte, die potenziellen Risiken und Vorteile der Studie, sowie die Kontaktinformationen der wissenschaftlichen Mitarbeiter erläutert werden.
  • Die Teilnehmerinnen werden eingeladen, vor der Erteilung (oder Verweigerung) ihrer Zustimmung, Zweifel zu äußern und Fragen über die Studie zu stellen;
  • Die Teilnehmerinnen können es ablehnen, Fragen der Umfrage/des Interviews zu beantworten;
  • Die Teilnehmerinnen können die Umfrage/das Interview jederzeit unterbrechen;
  • Die Teilnahme wirkt sich nicht auf den Behandlung in den Gesundheitseinrichtungen aus, in denen die meisten Teilnehmerinnen angesprochen werden.
  • Die Teilnehmerinnen können sich dazu entscheiden, nur an der Umfrage teilzunehmen.
  • Die Teilnehmerinnen können die Tonaufnahme ablehnen (im Falle, dass sie zugestimmt haben, interviewt zu werden);
  • Die Teilnehmerinnen können ihre Teilnahme nach Abschluss der Umfrage /des Interviews bis zu sechs Monate von der Studie zurückziehen, indem sie die zuständige wissenschaftliche Mitarbeiterin für die Datensammlung oder die Studienleiterin kontaktieren und die Studien-ID-Nummer auf dem Informationsblatt angeben.

Wie schützen wir die Vertraulichkeit der Teilnehmer?

  • Die Antworten auf die Umfrage sind anonym und nicht mit persönlichen Merkmalen verknüpft;
  • Nichtpersönliche Identifikatoren werden durch Umfragen oder Interviews gesammelt (außer in einem Einverständnisformular des Interviews, das unmittelbar nach Abschluss des Interviews vernichtet wird);
  • Jeder Teilnehmer erhält eine ID-Nummer und wird nur durch diese Nummer zugeordnet;
  • Die Software für die Tablet-basierte Umfrage (Qualtrics) ist durch High-End-Firewall-Systeme geschützt und verschlüsselt alle übertragenen Daten;
  • Alle elektronischen Forschungsdaten werden von den Mitgliedern des Forschungsteams auf passwortgeschützten Computern gespeichert und sind nur für sie zugänglich;
  • Audio-Aufnahmen sind durch ein doppeltes Passwort geschützt und werden nach der Transkription, Überprüfung und Anonymisierung während der Datenanalyse zerstört;
  • Sämtliches vertrauliches Forschungsmaterial wird in verschlossenen Schränken aufbewahrt.

Studien und Ergebnisse

Obwohl in vielen europäischen Ländern relativ liberale Abtreibungsgesetze gelten, sehen sich Frauen rechtlichen, sozialen und verfahrenstechnischen Einschränkungen gegenüber.

Diese Barrieren können zu illegalen Schwangerschaftsabbrüchen und/oder Reisen führen, um Schwangerschaftsabbrüche durchführen zu lassen, welche zu Verzögerungen bei der Behandlung führen und das Risiko von Komplikationen unnötig erhöhen können.

Dieses fünfjährige Forschungsprojekt, das von Oktober 2016 bis September 2021 läuft, untersucht die Auswirkungen dieser Hindernisse auf Frauen und deren Erfahrungen bei Reisen auf Grund eines Schwangerschaftsabbruches.

In diesem Abschnitt finden Sie nützliche Hinweise auf bestehende Studien zu Barrieren, die den Zugang zu legalem Schwangerschaftsabbruch und Abtreibungsreisen in Europa einschränken, sowie zu unseren Studienergebnissen. Die ersten Ergebnisse über Barrieren, die den Zugang zu legalen Schwangerschaftsabbrüchen einschränken und landesübergreifende Abtreibungsreisen, werden im Winter 2018-2019 verfügbar sein. Die ersten Ergebnisse über Barrieren, die den Zugang zu legalen Schwangerschaftsabbrüchen einschränken und Abtreibungsreisen im Inland, werden im Frühjahr 2020 verfügbar sein.

Wenn Sie Vorschläge oder Aktualisierungen für die aufgeführten Referenzen haben, senden Sie diese bitte an bar2legab@ub.edu.

Studien zu Barrieren legaler Abtreibung

Studien zu Abtreibunsgreisen in Europa

Studien zu Barrieren bezüglich Schwangerschaftsabbrüchen und -reisen nach Land

Daten und Statistiken über Schwangerschaftsabbrüche verschiedener Länder

Abtreibungsgesetze und rechtliche Unterlagen

Unsere Ergebnisse

Erzähle deine Geschichte

Wir sind uns der großen Schwierigkeiten in Europa bewusst, mit denen Frauen, die ihre Schwangerschaft abbrechen möchten, konfrontiert sind. Deshalb laden wir Sie ein, Ihre Erfahrungen mit dem Projektteam zu teilen. Mit Ihrer Hilfe werden wir in der Lage sein, die Studie zu verbessern und eine Plattform mit nützlichen Informationen für alle zu erstellen.

    Senden Sie uns Ihre Geschichte



    Die wissenschaftlichen Mitarbeiter werden Ihre Geschichte überprüfen und sie (wenn Sie damit einverstanden waren) eine Woche nach Ihrer Einreichung veröffentlichen. Wenn Sie Ihre Einreichung abbrechen möchten, Ihre Meinung über die Teilnahme ändern möchten oder bei der Einreichung Ihrer Geschichte einfach das falsche Kästchen angekreuzt haben, so schreiben Sie bitte eine E-Mail an unser Forschungsteam, wie auf der linken Seite angegeben.

    Europe Abortion Access Project Euroe Research Council Universitad de Barcelona

    This project has received funding from the European Reseach Council (ERC) under the European Union's Horizon 2020 research and innovation programme BAR2LEGAB-680004